Länder

Justiz Gießener Ärztin kämpft in Berufungsprozess gegen Werbeverbot für Abtreibungen

„Paragraf wirkt wie Maulkorb“

Archivartikel

Gießen.Das Thema polarisiert: Eine Gießener Ärztin war zu 6000 Euro Strafe verurteilt worden, weil sie unerlaubte Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gemacht haben soll. Belangt wurde sie, weil sie auf ihrer Internetseite Abtreibungen als Leistung anbietet und Informationen zum Thema bereitstellt. Bei einem Schwangerschaftsabbruch handele es sich nicht um eine normale Leistung wie das Herausnehmen

...

Sie sehen 16% der insgesamt 2572 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00