Länder

Justiz Seit 2017 können sogenannte Gefährder elektronisch überwacht werden – einmal kam die Regelung zum Einsatz

Polizei nutzt Fußfessel kaum

Archivartikel

Stuttgart.Sie wurde eingeführt als eine der zentralen Maßnahmen, um mögliche Terroranschläge schon im Vorfeld zu verhindern: Seit der Novellierung des baden-württembergischen Polizeigesetzes im Herbst 2017 besteht die Möglichkeit, Gefährder und deren Aufenthaltsorte mit elektronischen Fußfesseln zu überwachen. Die neue Regelung aus dem Haus von Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) trat

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3518 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema