Länder

Verkehr Waldrodungen für Bau der A 49 fortgesetzt

Protest auf Bäumen

Archivartikel

Homberg/Ohm.Begleitet von weiteren Protestaktionen sind am Mittwoch die Waldrodungen für den Lückenschluss der Autobahn 49 fortgesetzt worden. Erneut konzentrierten sich Arbeiten, Proteste und Polizeieinsatz auf den Maulbacher Wald bei Homberg (Ohm). Ein Polizeisprecher sprach von einem friedlichen Verlauf.

Umweltschützer protestierten musizierend gegen die Rodungen, zudem kletterten Aktivisten wie schon in den vergangenen Tagen auf Bäume. Polizeibeamte waren damit beschäftigt, die Aktivisten aus dem Wald zu bringen und das Gebiet, wo gerodet werden sollte, zu räumen.

Spontane Demonstration

In der Nähe der Autobahn 5 bei Mücke (Vogelsberg) kontrollierte die Polizei am Mittwoch zudem eine Gruppe von etwa zehn Personen, die teils vermummt unterwegs gewesen seien. Es habe sich dann eine „Spontandemo“ entwickelt.

Der Autobahnabschnitt soll einmal Kassel und Gießen besser miteinander verbinden. Insgesamt sollen dafür 85 Hektar Wald entlang der Trasse gefällt werden. Davon gehören 27 Hektar zum Dannenröder Wald sowie weitere 49 Hektar zum nahe gelegenen Herrenwald. Im Maulbacher Wald geht es um 3,5 Hektar. lhe