Länder

Tourismus Hessentag in Bad Hersfeld wird am Freitag eröffnet / Stadt erwartet bis 16. Juni etwa 700 000 Besucher

Roland Kaiser und Skispringen

Bad Hersfeld.Die letzte Phase der Vorbereitung läuft, bald beginnt der 59. Hessentag in Bad Hersfeld. 700 000 Besucher werden erwartet. Die osthessische Kur- und Festspielstadt ist von Freitag an bis einschließlich 16. Juni Gastgeber des zehntägigen Landesfestes – und somit Hessens heimliche Hauptstadt. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wird den Hessentag gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Fehling (parteilos) um 15 Uhr vor dem Rathaus eröffnen. Bereits am Morgen stehen aber schon die ersten Veranstaltungen auf dem Programm.

Unter dem Motto „faszinierend lebendig“ wollen die Hersfelder ihre Heimatstadt präsentieren. Sie haben die Festmeile, die Landesausstellung und das Weindorf mitten in der Stadt angesiedelt. „Die Stadtverordneten wollten keinen Hessentag auf der grünen Wiese. Und wir sind diesem Wunsch gerne nachgekommen“, erklärte die Hessentagsbeauftragte Anke Hofmann. Auf dem Plan stehen weit mehr als 1000 Veranstaltungen. Ein Überblick der wichtigsten Orte:

Arena im Jahnpark

In der sogenannten Sparkassen-Arena im Jahnpark stehen die großen Konzerte auf dem Programm: Von der bärtigen Bluesrock-Kultband ZZTop (13. Juni) zu Roland Kaiser (12. Juni), von der Deutsch-Poprock-Combo Silbermond (8. Juni) zur Kelly-Family (14. Juni) und zu Rea Garvey (16. Juni) ist einiges vertreten an Stilrichtungen. Die Party zur Eröffnung steigt am Freitag (7. Juni) mit Madcon und den kalifornischen Hip-Hoppern von den Black Eyed Peas (19 Uhr). Ausverkauft ist bereits seit mehreren Wochen FFH-Just White (15. Juni) des privaten Rundfunksenders Hit Radio FFH. Für alle anderen Konzerte gibt es noch Tickets, wie eine Hessentagssprecherin sagte. Die Arena fasst rund 15 000 Zuschauer.

Bad Hersfelder Kurpark

Besonders reizvoll für Familien ist der Kurpark. Dort ist neben dem Kinderland und der Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ auch das Festival des Sports angesiedelt. Traditionell informieren bei „Natur auf der Spur“ regionale Umwelt-Verbände und Institutionen über ihre Arbeit. Auch Anbieter kulinarischer Besonderheiten aus der Region sind auf dem Areal vertreten.

Außerdem kann eine aus Fichtenstämmen und Gips- beziehungsweise Kalkputz bestehende Höhle erkundet werden, die auf das Engagement des Höhlenforscherclubs Bad Hersfeld zurückgeht. Im gesamten Zelt wurden rund 600 Kubikmeter Erde verbaut und etwa 30 größere Baumstämme, darunter Fichten, Eichen und Buchen aufgestellt.

Nebenan befindet sich das Kinderland mit vielen Mitmach-Aktionen. Beim Festival des Sports, das ebenfalls im Kurpark angesiedelt ist, können kleine und große Besucher verschiedene Sportarten ausprobieren, etwa einen Sprung auf der mobilen Skisprungschanze.

Rund um die Stiftsruine

Der Stiftsbezirk ist die gute Stube in Bad Hersfeld. In der dortigen Stiftsruine finden nicht nur die jährlichen Theater-Festspiele statt. Während des Hessentages können Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen und sich vom „Festspielfieber“ infizieren lassen. Unter dem Motto „Die Stiftsruine rockt“ gibt am 9. Juni (20 Uhr) Peter Kraus ein Konzert und am 14. Juni (20 Uhr) heißt es „Die Stiftsruine swingt“ mit dem Entertainer Tom Gaebel. Gleich daneben präsentieren sich die hessischen Winzer im Weindorf.

Der Marktplatz

Sein Erscheinungsbild komplett verändert hat während des Hessentags der Marktplatz der Stadt. Dort befinden sich ganz zentral und in unmittelbarer Nachbarschaft die beiden Hallen der Landesausstellung, das Polizei-Bistro und das Zelt der Hessischen Trachtenvereinigung. Es sind Anlaufstellen für Familien, politisch Interessierte und Liebhaber von Kleinkunst, Talk und Musik.

Die Hessentagsstraße

Charakteristisch für das Programm von Deutschlands ältestem Landesfest, das ursprünglich nach dem Zweiten Weltkrieg Neubürger und Einheimische vereinen sollte, ist die Hessentagsstraße. Die in Bad Hersfeld 2,3 Kilometer lange Festmeile beginnt am Bahnhof und führt durch die Innenstadt vorbei an der Stiftsruine zum Kurpark. An ihr entlang tummeln sich mehr als 200 fliegende Händler, Imbiss- und Getränkestände. Dort finden auch diverse Veranstaltungen statt.