Länder

Corona-Krise Gewerkschaft Verdi geht vor Gericht und will durchsetzen, dass Geschäfte sonntags geschlossen bleiben sollen

Schwimmbäder und Saunen wieder geöffnet

Archivartikel

Frankfurt.Seit Montag sind in Hessen Schwimmbäder und Saunen wieder geöffnet, auch Baden im See geht jetzt wieder. Allerdings muss man nach wie vor auch im Wasser Abstand halten. Eintrittskarten in Bäder müssen vorab online gebucht werden, um Warteschlangen zu verhindern. Die Betreiber der Bäder dürfen der Verordnung zufolge nur öffnen, wenn sie „ein anlagenbezogenes Infektionsschutz- und Zugangskonzept“ vorlegen. Bei manchen Kommunen könne das noch dauern, heißt es beim Hessischen Städte- und Gemeindebund.

Aus anderen Bereichen des öffentlichen Lebens kommen dagegen weniger gute Nachrichten. Die Gewerkschaft Verdi will gerichtlich durchsetzen lassen, dass Geschäfte trotz der Corona-Pandemie sonntags nicht mehr öffnen dürfen. Sie reichte nach eigenen Angaben beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof eine entsprechende Klage gegen das Land Hessen ein. Die derzeit noch bis zum 16. August bestehende Ausnahmegenehmigung gefährde den grundgesetzlichen Sonntagsschutz, begründete die Dienstleistungsgewerkschaft ihren Vorstoß.

Der hessische Tourismus ist wegen der Corona-Epidemie im April fast vollständig zum Erliegen gekommen. Die Zahl der Gäste in den Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Betten ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 92 Prozent auf 96 500 zurück, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden mitteilte. Bei der Zahl der Übernachtungen habe es einen Einbruch um 84 Prozent auf 456 000 gegeben. Grund für den Negativtrend waren die starken Reisebeschränkungen, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern.

Frankfurter Busfahrer dürfen bald wieder Fahrkarten verkaufen. Die Stadtbusse sollen dafür mit Trennscheiben im Fahrerbereich ausgestattet werden. „Sie dienen dem Schutz der Passagiere und Fahrer vor Infektionen mit dem Coronavirus“, so die Stadt. Mit Beginn der Pandemie wurde bundesweit die vordere Tür gesperrt, Tickets gab es nur am Automaten oder elektronisch. „Nachdem der Nahverkehr inzwischen wieder weitgehend wie gewohnt funktioniert, kann mit dem Einbau der Trennscheiben der letzte Schritt hin zu einem ,neuen’ Alltag gegangen werden.“ lhe