Länder

Tourismus Land und Stadt hoffen auf Genehmigung

Seilbahn soll länger fahren

Archivartikel

Koblenz.Die Seilbahn über den Rhein bei Koblenz soll auch nach dem Ende der Betriebserlaubnis im Jahr 2026 weiter pendeln. Einen Brief mit der Bitte um eine Verlängerung schrieben der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär Salvatore Barbaro und der Koblenzer Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig (beide SPD) an das Unesco-Welterbekomitee. Angestrebt werde der Betrieb bis mindestens zur geplanten Bundesgartenschau 2031.

Die Gondeln zwischen dem Deutschen Eck und der Festung Ehrenbreitstein wurden zur Bundesgartenschau 2011 gebaut. Da das Obere Mittelrheintal Welterbe ist, musste die Unesco für die Seilbahn in dem Flussabschnitt eine Ausnahmegenehmigung erteilen. Die Erlaubnis lag zunächst nur für drei Jahre vor, wurde dann aber verlängert. Bei kritischen Fehlentwicklungen kann die Unesco einen Welterbestatus auch wieder aberkennen. „Die Seilbahn trägt dazu bei, die Festung Ehrenbreitstein als dem wichtigsten Monument im Welterbegebiet besser herauszustellen und dient damit dem Welterbe“, erklärte Hofmann-Göttig. Vor Inbetriebnahme hätten rund 200 000 Menschen pro Jahr die Festung besucht, seitdem seien es etwa 650 000 Menschen. lrs