Länder

Kriminalität Verdächtiger durch verdeckte Ermittlungen an Frankfurter Universität festgenommen / Zweiter Täter gesucht

Sexualstraftäter belästigt Polizistin in Zivil

Frankfurt.Wochenlang hat die Frankfurter Polizei vor einem Sexualstraftäter nahe dem Universitäts-Campus gewarnt, nun haben verdeckte Ermittlungen zum Erfolg geführt. Ein 28 Jahre alter Mann sei am Samstagabend festgenommen worden, sagte Polizeivizepräsident Walter Seubert gestern.

Der Mann habe sich einer Polizistin genähert, die –auch im Rahmen von Präventivmaßnahmen – in Zivil unterwegs gewesen sei. Auf einer Parkbank habe er ihr gegenüber sexuelle Andeutungen gemacht und seine Hose geöffnet. Daraufhin habe sich die Polizistin zu erkennen gegeben und den Mann festgenommen. Er habe keinen Fluchtversuch unternommen.

Speichelprobe stimmt überein

Nach seiner Festnahme habe sich der Mann bereit erklärt, eine Speichelprobe abzugeben, sagte Seubert. „Diese Probe stimmt zweifellos mit einer DNA-Spur von einem Vorfall im Oktober 2017 überein.“ Ob er auch für die anderen sexuellen Angriffe als Täter in Frage komme, müsse noch geprüft werden. Der 28-Jährige sei bisher nicht einschlägig polizeibekannt gewesen. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte bereits über die Festnahme des Mannes berichtet. Gegen den Mann sei am Sonntag Haftbefehl wegen sexueller Nötigung erlassen worden, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen. Vor dem Haftrichter habe sich der Mann, der seit rund zwei Jahren in Deutschland lebe, nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor berichtet, der Verdächtige sei ein gebürtiger Inder. Nach Angaben der Ermittler hat der 28-Jährige keinen Bezug zur Universität – er arbeitete nach eigener Darstellung in einem Gastronomiebetrieb in der Frankfurter Innenstadt. Seit Oktober waren in drei Fällen Frauen jeweils gegen Mitternacht in derselben Straße nahe dem Uni-Campus angegriffen worden. Die Universitätsleitung hatte im Januar einen Warnbrief an Mitarbeiter und Studierende verschickt.

Auch nach der Festnahme des 28-Jährigen sah Seubert gestern nur teilweise Grund zur Entwarnung. Denn im Zusammenhang mit einem weiteren Fall sexueller Belästigung in Uni-Nähe sucht die Polizei noch einen zweiten Täter.

Opfer sollen sich melden

„Die verdeckten Maßnahmen haben sich bewährt“, betonte Seubert. Nun hofften die Ermittler, auch den zweiten Täter zu fassen. Gleichzeitig appelliert die Polizei an mögliche weitere Opfer sexueller Übergriffe, sich zu melden. „Bisher haben wir keine weiteren Strafanzeigen erhalten“, sagte Seubert angesichts eines ähnlichen Aufrufs in den vergangenen Wochen.

Die Polizei suche auch das Gespräch mit der Hochschule und den Studentengemeinden. „Wir werden nicht nachlassen“, sagte Seubert.