Länder

Schule Regierung räumt Versäumnisse bei Bildungsplattform „ella“ ein / Streit im Landtag über digitales Leuchtturmprojekt

Strobl: Der zweite Schuss muss sitzen

Archivartikel

Stuttgart.Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) will in den nächsten vier Wochen über die Zukunft der nicht funktionsfähigen Bildungsplattform „ella“ entscheiden. Zunächst müsse geklärt werden, ob die bisherigen Entwicklungspartner die sehr komplexen Probleme lösen können. Innenminister Thomas Strobl (CDU) räumte im Landtag Fehler beim Umgang mit dem Projekt ein: „Ich habe klar

...

Sie sehen 14% der insgesamt 2979 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00