Länder

Gericht Prozess um Freiburger Gruppenvergewaltigung

Termine bis Jahresende

Freiburg.Nach der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg ist der Prozess gegen elf Angeklagte in die Sommerpause gegangen. In einem Monat soll es einen Kurztermin mit der Verlesung von Akten geben, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin am Freitag. Dieser werde lediglich rund eine Stunde dauern. Regulär fortgesetzt wird der Prozess dann am 23. September. Das Verfahren hatte Ende Juni vor dem Landgericht Freiburg begonnen.

Am Freitag hörte das Gericht als Zeugen einen Besucher der Diskothek. Er sagte, er habe in der Tatnacht von einer Vergewaltigung nichts mitbekommen. In der Disco sei zwar erzählt worden, dass draußen eine Frau Sex habe. Er sei aber in der Disco geblieben.

Zweiter Zeuge untergetaucht

„Wenn da elf Männer stehen, würde selbst der vernünftigste Mensch nicht eingreifen“, so der 16-Jährige. Dies wäre zu gefährlich. Zudem habe es sich laut Erzählungen um einvernehmlichen Sex gehandelt. Ein zweiter Zeuge, den das Gericht am Freitag hören wollte, erschien nicht. Er war vor wenigen Tagen untergetaucht, sagte Staatsanwalt Rainer Schmid. Wie lange der Prozess dauern werde, lasse sich nicht absehen, sagte Richter Bürgelin. Bislang sind nach Angaben eines Gerichtssprechers Verhandlungstage bis Ende Dezember terminiert. lsw