Länder

Prozess Sohn des ermordeten Walter Lübcke sagt aus

„Unendlich großer Verlust“

Archivartikel

Frankfurt.Im Prozess um den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat am Dienstag der älteste Sohn des CDU-Politikers vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt ausgesagt. Dabei ging es insbesondere um eine Zufallsbegegnung im Jahr 2018. Er habe mit seinem Vater vor seinem Haus gestanden und sich unterhalten, sagte Christoph Lübcke. Dabei habe er zwei Männer gesehen, die ihn und seinen

...

Sie sehen 24% der insgesamt 1723 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00