Länder

Freizeit Wilhelmshöhe auch während Pandemie gut besucht

Unesco-Park sehr beliebt

Kassel.Auch im Corona-Jahr 2020 war der Kasseler Bergpark als Unesco-Welterbe ein Besuchermagnet. Man gehe von 800 000 bis einer Million Besuchern aus, sagte Martin Eberle, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (mhk) am Dienstag. Damit liegt der Park mindestens auf dem Niveau des Vorjahres, vermutlich sogar darüber. Die Spannweite der Schätzung ist der Corona-Situation geschuldet. Denn die Zahlen werden anhand der Gäste in den Besucherzentren hochgerechnet, die wegen der Pandemie aber zeitweise geschlossen waren.

Das Ergebnis ist laut Museumslandschaft umso erfreulicher, da die größte Attraktion fehlte: Der Ausfall der Wasserspiel-Saison sei ein „historisches Ereignis“. Es sei nicht möglich gewesen, den Besucherandrang coronagerecht zu organisieren, die dem Lauf des Wassers über die barocken Kaskaden folgen. Die mhk hofft, die Attraktion ab dem Frühjahr wieder anbieten zu können.

Der Bergpark Wilhelmshöhe wurde 2013 von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt. Mit den monumentalen Wasserspielen und der Herkulesstatue gilt er als Beispiel für absolutistische Landschaftsarchitektur und einzigartiges barockes Gesamtkunstwerk. lhe