Länder

Handel Innenstädte sollen durch Projekt entlastet werden

Verladen in Parkhäusern

Archivartikel

Stuttgart.Ungenutzte Stellflächen in Innenstadt-Parkhäusern sollen künftig als Verlade-Stationen für Logistikunternehmen genutzt werden können. In Stuttgart wurde dazu am Montag ein Pilotprojekt namens „Park-up“ gestartet. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation wollen zusammen mit dem Parkhausbetreiber Apcoa, dem Logistiker Velocarrier und dem Parkdienstleistungsanbieter Evopark herausfinden, unter welchen Bedingungen das System funktionieren und die Innenstädte vom Verkehr entlasten kann.

Vor allem am Morgen, wenn viele Parkhäuser leer sind, sollen die Plätze als Kurzzeit-Zwischenlager dienen, wo Waren von größeren Fahrzeugen auf kleine Lastenräder umgeladen werden. So sollen große Fahrzeuge aus der Innenstadt herausgehalten werden, was den Projektpartnern zufolge bislang oft daran scheitert, dass es keine gibt. Entweder gebe es keine Flächen oder sie seien zu teuer. „Es ist für einen Logistiker wirtschaftlich nicht darstellbar, Flächen zu mieten“, sagte Projektleiter Bernd . Bei „“ zahlt das Unternehmen nur die Zeit für die Nutzung des Parkplatzes. Danach können dort wieder normale Autos abgestellt werden.