Länder

Statistik Mehr Menschen mit Migrationshintergrund

Viele haben Wurzeln im Ausland

Wiesbaden.Mehr als jeder dritte Einwohner Hessens hat einen Migrationshintergrund. Rund 2,14 Millionen Menschen mit ausländischen Wurzeln lebten Ende vergangenen Jahres im Bundesland, knapp drei Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Der Anteil von 34,4 Prozent an der Bevölkerung ist Angaben des Statistischen Bundesamts zufolge der höchste in einem deutschen Flächenland. Bundesweit davor lag nur Bremen mit 36,5 Prozent.

Anteil von 33,6 Prozent

Mit 14 Prozent ist die Türkei das Hauptherkunftsland der Menschen mit Migrationshintergrund, die in Hessen leben. Ein Migrationshintergrund liegt nach der hier verwendeten Definition vor, wenn man selbst nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde oder wenn dies bei mindestens einem Elternteil der Fall ist. 2017 hatte der Anteil der Menschen 32,5 Prozent an der hessischen Bevölkerung betragen, 2018 waren es 33,6 Prozent.

Bundesweit hat mittlerweile jeder vierte Einwohner einen Migrationshintergrund, wie das Bundesamt berichtete. Die Zahl stieg im vergangenen Jahr erstmals knapp über die Schwelle von 21 Millionen Menschen, das waren 26 Prozent der Bevölkerung. Der Zuwachs schwächte sich indes ab, er lag gegenüber dem Vorjahr mit 2,1 Prozent auf dem niedrigsten Niveau seit dem Jahr 2011. lhe