Länder

Kultur Hessische Kommunen bieten Führungen an

Welterbetag: Einblicke hinter die Kulissen

Archivartikel

Darmstadt.Kostenlose Führungen durch den Bergpark Wilhelmshöhe und die Eröffnung einer Fotoausstellung an der Grube Messel: Diese und ähnliche Aktionen sind am Unesco-Welterbetag morgen in Hessen geplant. In Lorsch fällt eine geplante Feier nach einem Streit mit dem Ministerium aus.

Darmstadt, das mit der Mathildenhöhe Welterbe werden will, lädt zu einem Informationstag ein. „Eine gute Möglichkeit, sich umfassend über den Weg des Ensembles zum Weltkulturerbe zu informieren und neue Seiten eines vermeintlich bekannten Ortes zu entdecken“, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Die Bewerbung der Mathildenhöhe wird derzeit erarbeitet und muss bis 2019 bei der Unesco eingereicht werden.

Kunstschauen bis August

Adam und Eva in der Grube Messel sowie eine römische Siedlung aus Ton im Felsenmeer – das sind zwei der Projekte der Fotoausstellung, die im Besucherzentrum des Unesco-Welterbe in Südhessen (ab 11.00 Uhr) zu sehen sind. „Global Nomadic Art Projekt“ (globales nomadisches Kunstprojekt) lautet der Titel der Schau, bei der 24 Kunstschaffende an zwölf Orten mitgemacht haben. Die Werke entstanden aus Materialien, die am Ort gefundenen wurden.

Der erste Teil ist in Messel, der zweite ab 10. Juni im Umweltbildungszentrum Kühkopf zu sehen, wie der Unesco Global Geopark Bergstraße-Odenwald mitteilte. Beide Schauen enden am 12. August.

Der als einzigartige Kulturlandschaft ausgezeichnete Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel bietet kostenlose Führungen. Darunter sind auch Führungen, die einen Blick hinter die Kulissen bieten – wie die Löwenburgführung sowie Themen-Führungen.

Feier abgesagt

Die Stadt Lorsch hat die Feier nach einem Streit mit dem Wissenschaftsministerium abgesagt. Dieses habe kurzfristig kein grünes Licht für die an dem Tag geplante Erweiterung eines internationalen Klosternetzwerks gegeben, hieß es in einer Mitteilung der Stadt. Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) wies die Vorwürfe zurück. Es gebe zahlreiche ungeklärte Informationen zur geplanten Aufnahme des islamischen Gelehrtendorfs Bantingel aus West-Guinea in das Netzwerk, teilte das Ministerium mit. Das Gelehrtendorf sei außerdem – im Gegensatz zu den anderen Mitgliedern des Netzwerks – kein Welterbe.

Der Welterbetag wurde nach Angaben der Stadt vor 14 Jahren in Lorsch ins Leben gerufen und wird seither bundesweit gefeiert. Er wird seit 2005 jedes Jahr am ersten Sonntag im Juni begangen. In Hessen gehören neben dem Kloster Lorsch, der Grube Messel und des Bergparks Wilhelmshöhe auch Teile der Buchenwälder (Nationalpark Kellerwald-Edersee) sowie des Oberen Mittelrheintals und des Limes zum Welterbe.