Länder

Freizeit Kostenlose Escape-Rooms in südhessischen Gotteshäusern und Notaufnahmen als Erfolgskonzept

Wenn die Kirche Rätsel aufgibt

Archivartikel

Langen.Im Team zum Erfolg: Escape-Rooms sind als Freizeitspaß bekannt und beliebt. Das Gros dieser aufwendig inszenierten Rätselspiele kostet Geld. In Südhessen gibt es das auch in Gotteshäusern oder Kliniken. Die Kirche veranstaltet den Spielspaß kostenlos. Bibelfest müssen die Spieler dabei nicht sein.

Einen Kriminalfall lösen, eine Verschwörung aufdecken, der Ausbruch aus einer Gefängniszelle oder sich dunklen Mächten entgegenstellen – kommerzielle Escape-Rooms gibt es mittlerweile fast überall, wobei escape aus dem Englischen übersetzt Flucht bedeutet.

Abenteuerspiel statt Gottesdienst

Das Spiel, bei dem ein Team zur Lösung eines Problems eine Reihe kniffliger Fragen beantworten muss, liegt im Trend.

Die Kirche gibt in ihren Gotteshäusern oder der Notaufnahme eines Krankenhauses Rätsel auf. Der „Barmherzige Samariter“ oder „Zehn Plagen – Auszug aus Ägypten“ heißt das Spiel, wenn die Kirche das Rätselraten und die Suche nach Antworten übernimmt. „Mir kam die Idee einfach, als ich mir gesagt habe, warum nutzen wir unsere Kirchengebäude nicht auch anders“, sagt die Organisatorin und Gemeindepädagogin im Dekanat Dreieich der Evangelischen Kirche Hessen Nassau (EKHN), Carolin Jendricke.

Spaß auch ohne Bibelwissen

„Es ist eine gute Idee, um als Kirche auch mal außerhalb der Kirchengebäude präsent zu sein“, so Jendricke. Kirchliche Themen werden auf diese Weise in ein Spiel eingebaut, bibelfest muss man dafür aber nicht sein.

Die Initiative der 29-Jährigen mit der Projektstelle innovative Erwachsenenarbeit 55 Plus im Dekanat trägt Früchte. „Es haben mittlerweile recht viele Gemeinden angefragt“, erzählt Jendricke. Weitere Escape-Rooms der Kirche soll es also geben. Die interessierten Gemeinden könnten sich von ihr briefen lassen und die Materialien bei ihr ausleihen.

Sie sei in diesem Jahr schon zu drei kirchlichen Fachtagungen eingeladen, bei denen sie über das Konzept berichten soll. „Ich denke, das ist etwas, was sich jetzt weiter verbreiten wird.“ Das Erfolgskonzept ist nach Auffassung von Jendricke einfach. Das Spiel ist generationenübergreifend. Da haben auch schon Oma, Tochter und Enkelin zusammen gerätselt. Bei den beiden bisherigen Veranstaltungen gab es viel mehr Anmeldungen, als überhaupt Zeit zur Verfügung stand.

Und: Der kirchliche Escape-Room kostet die Spieler kein Geld. Wer bei der Anmeldung zuerst kommt, mahlt zuerst – Spenden werden aber gerne genommen.

Nach einem Spiel in der Stadtkirche Langen fand jüngst in der Asklepios-Klinik in Langen der zweite Escape-Room statt. Von Jendricke zusammen mit der Seelsorgerin und Pfarrerin der Klinik, Annette Röder, organisiert, spielten zahlreiche Teams in der neuen, noch nicht eingerichteten Notaufnahme des Krankenhauses.

Knobeln im Krankenhaus

Team „Intensiv“, die Krankenschwestern Jutta Janiel, Nina Bischoff, Haleh Eslami und Jasmin Gimbel, versuchten an ihrem künftigen Arbeitsplatz zahlreiche Rätsel zu knacken und so Zahlenkombinationen für Schlösser zu ergattern. Die Regeln waren klar. Binnen 60 Minuten mussten die vier Frauen alle Aufgaben lösen, dabei durften sie fünf Fragen an die Helfer stellen.

„Bitte nicht an elektrischen Geräten rumschrauben, Steckdosen haben nichts mit dem Spiel zu tun. Die Aufgaben sind ohne Gewalt zu lösen“, wurde zum Start noch klargestellt. Ohne Nachfragen hätten die vier Krankenschwestern die Rätsel des Escape-Rooms wohl nicht geknackt. Am Ende standen auf ihrer Uhr noch acht Minuten. Ihr einstimmiges Urteil: „Voll cool.“

Polizei wirbt um Nachwuchs

Solche nicht kommerziellen Escape-Rooms gab es auch anderen Ortes. Bei der EKHN wurden sie schon in der Jugendarbeit veranstaltet.

Nach Angaben einer Mitarbeiterin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck werden Escape-Room-Games dort ebenfalls in der Jugendarbeit eingesetzt, allerdings nicht in Kirchen, sondern in Gemeindehäusern. Die Bundespolizei in Berlin nutzte das Spiel, um für Nachwuchs zu werben und mit kniffligen Rätseln den Arbeitsalltag der Beamten zu simulieren. lhe