Länder

Verkehr Rheinland-Pfalz ist zugestellt

Wohin mit den vielen Lastwagen?

Mainz.Lastwagenfahrer Michel van der Scheer kennt das Problem gut. Es gebe einfach zu wenige Lkw-Parkplätze an den Autobahnen, sagt der Brummi-Lenker aus den Niederlanden. Gerade pausiert er auf einem Parkplatz an der Autobahn 61 im Hunsrück. Diesmal ist es entspannt, doch oft sei die Suche nach einem Standplatz heikel. „Bis Holland kommt nichts mehr“, sagt er und zeigt in Fahrtrichtung Norden. Die A4, 61 und 44 seien neu gemacht, dennoch fehle es an Parkraum. „Da hat man auf 100 Kilometern nur eine Parkmöglichkeit“, kritisiert er. „Da können nur 30 Lkws stehen, und dann ist voll.“

Und so pausiert so mancher Lastwagen notgedrungen an Auf- und Abfahrten, vor Tankstellen und in Notfallbuchten – auch in Rheinland-Pfalz. Das wiederum ist gefährlich, denn oft sind die geparkten Gefährte schlecht ausgeleuchtet, versperren Zufahrten und erschweren die Sicht. Nach Berechnungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) fehlen deutschlandweit mehr als 25 000 Lkw-Parkplätze.

Im September 2009 wurde eine gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bund und dem Land Rheinland-Pfalz zum Ausbau von Lkw-Stellplätzen an Bundesautobahnen unterzeichnet. Langfristig sollen durch die Erweiterung bestehender und den Bau neuer insgesamt etwa 2200 zusätzliche Lkw-Stellplätze geschaffen werden. Bis heute wurden davon nach Angaben des Mainzer Verkehrsministeriums über 650 realisiert.

Die Landesregierung teilt van der Scheers Ansicht, „dass vor allem nachts – je nach Autobahn – Stellplätze fehlen“. Derzeit seien mehr als 30 Erweiterungs- und Neubaumaßnahmen in Bearbeitung. „Wir wissen, dass es ein Problem ist“, sagt eine Sprecherin des Verkehrsministeriums. Auch Steffen Sandmeier von der Autobahnpolizei Kaiserslautern sieht ein „riesiges Problem“. Die Autohöfe seien oft völlig überfüllt, doch die Fahrer müssten die Bestimmungen für Höchstzeiten am Steuer einhalten. „Die suchen sich dann ihre Ruheplätze. Und dann kommt es im Einfahrts- und Ausfahrtsbereich zu Blockaden.“