Länder

Arbeitsmarkt Aufschwung setzt sich fort

Zahl der Erwerbslosengesunken

Archivartikel

Frankfurt/Mainz.Der anhaltende Aufschwung am hessischen Arbeitsmarkt erreicht zunehmend auch die Langzeitarbeitslosen. Im September fiel die Zahl der Bezieher des Arbeitslosengeldes 2 (Hartz IV) erstmals unter 100 000, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gestern mitteilte. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sank im Vergleich zum Vorjahr um 11,2 Prozent – der stärkste Rückgang unter allen Beschäftigtengruppen.

Nach einem starken August gab es auch im September Rekord-Zahlen auf dem Arbeitsmarkt. 148 251 Frauen und Männern waren in Hessen arbeitslos gemeldet, nochmals etwa 5200 weniger als einen Monat zuvor. Dies sei der niedrigste Wert in einem September seit 1992, betonte die Regionaldirektion. Die Arbeitslosenquote fiel auf 4,4 Prozent. Zugleich gab es fast 59 000 offene Stellen.

Robuste Konjunktur

Auch in Rheinland-Pfalz ist die Zahl der Arbeitslosen auf den niedrigsten Wert seit 1992 gesunken. Arbeitslos gemeldet waren in diesem September 94 400 Menschen, wie die Regionaldirektion der Bundesarbeitsagentur in Saarbrücken gestern mitteilte. Das waren 4,7 Prozent weniger als im August und 6,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote fiel damit auf 4,2 Prozent. Vor vier Wochen lag sie noch bei 4,4 Prozent, im September 2017 hatte sie 4,6 Prozent betragen.

Als Grund für die gesunkene Arbeitslosigkeit nannte die Agentur die robuste Konjunktur. Es gebe viele offene Stellen bei Unternehmen. Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit würden Langzeitarbeitslose, junge und ältere Menschen, Ausländer und Schwerbehinderte profitieren. Auch die Zahl derer, die sich nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos gemeldet haben, ist gesunken. Sie lag bei 9000, das waren 8,1 Prozent weniger als noch vor vier Wochen. lhe/lrs