Länder

Arbeitsmarkt Aufschwung setzt sich im Südwesten fort

Zahl der Erwerbslosengesunken

Archivartikel

Stuttgart/Mainz.Zum Ende des Sommers ist die Zahl der Arbeitslosen im Südwesten wieder deutlich gesunken. 193 642 Menschen waren im September ohne Job, das sind gut 10 000 weniger als im August, wie die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit gestern mitteilte. Die Quote sank von 3,3 auf 3,1 Prozent. Besonders deutlich ging die Zahl der jungen Arbeitslosen zurück, was insbesondere am Beginn des neuen Ausbildungsjahres liegt. Im September 2017 waren gut 209 700 Arbeitslose registriert worden. Die Quote lag damals bei 3,4 Prozent.

Im Südwesten gab es im September rund 117 500 offene Stellen. „Die hohe Arbeitskräftenachfrage zeigt, dass der wachsende Nachwuchsmangel auch ein konsequentes Heranführen von Arbeitslosen, deren Vermittlungsaussichten derzeit gering sind, erfordert“, sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU).

Robuste Konjunktur

Auch in Rheinland-Pfalz ist die Zahl der Arbeitslosen auf den niedrigsten Wert seit 1992 gesunken. Arbeitslos gemeldet waren in diesem September 94 400 Menschen, wie die Regionaldirektion der Bundesarbeitsagentur in Saarbrücken gestern mitteilte. Das waren 4,7 Prozent weniger als im August und 6,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote fiel damit auf 4,2 Prozent. Vor vier Wochen lag sie noch bei 4,4 Prozent, im September 2017 hatten sie 4,6 Prozent betragen.

Als Grund für die weiter gesunkene Arbeitslosigkeit nannte die Agentur die robuste Konjunktur. Es gebe nach wie vor viele offene Stellen bei Unternehmen. Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit würden Langzeitarbeitlose, junge und ältere Menschen, Ausländer und Schwerbehinderte profitieren. s lsw/lr