Leserbrief

Leserbrief: Zum Artikel "Geschäfte sind auf Ausbau angewiesen" (FN 22. April)

Auch an die Anwohner denken

Ein paar Geschäftsleute pochen auf die Bahnunterführung. Wie viele Geschäfte sind überhaupt noch in der Innenstadt? So gut wie keine. Bei Ihnen Herr Bachmann haben wir noch keinen 30-Tonner stehen sehen, der bei Ihnen Ware bringt.

Warum, Herr Bachmann, sind Sie dann dafür? Sie sollten mal in der Oberlaudaer-/Becksteiner Straße wohnen, wir glauben, da würden Sie und der Gemeinderat anders denken, denn ab circa 5.30 Uhr geht der Verkehr los.

Lkw donnern da durch die Straße, so dass oft Erschütterungen im Haus zu spüren sind. Ab circa 6.20 Uhr bis 7 Uhr fahren dann rund 300 bis 4000 Autos vorbei, die wir schon gezählt haben, ohne Lkw und Busse. Denkt man überhaupt an die Anwohner oder sind alle nur auf Ihren Vorteil bedacht? Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern kennt hier fast keiner. Es grenzt schon an ein Wunder, dass hier noch keine schweren Unfälle passiert sind.

Außerdem fragen wir uns, warum der Bürgermeister nicht in der Becksteiner Straße gebaut hat? Da sind noch Plätze frei.