Leserbrief

Auch andere stehen für unser Land ein

Zum Artikel „Freifahrten ab 1. Januar“ vom 19. August:

Schön, dass Frau Kramp-Karrenbauer unserer Bundeswehr Respekt und Dank erweist. Natürlich verdienen sie das auch. Aber das mit den Freifahrten für alle in Uniform habe ich nicht so ganz kapiert. Dass die Soldaten ihre dienstlichen Fahrten kostenlos antreten können, ist selbstverständlich. Die Begründung, dass sie jeden Tag für unser Land einstehen, reicht mir nicht aus. Tun das andere nicht auch? Polizei, Feuerwehr, Rettungssanitäter haben keinen leichten Dienst; werden dafür noch oftmals beschimpft, bedroht, bespuckt, geschlagen und in ihrer Arbeit behindert. Sie schieben Überstunden, weil es hinten und vorne fehlt.

All die anderen, die Tag und Nacht, auch an Wochenenden im Dienst sind, können hier gar nicht erwähnt werden! Natürlich ist dafür nicht das Verteidigungsministerium zuständig. Für mich klingt das alles etwas überzogen; zumal der Verdienst bei der Bundeswehr gar nicht mal so schlecht ist. Respekt und Dank sollten wir allen zollen und auch mal öffentlich aussprechen!

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2lNs8uK