Leserbrief

Austrocknung als Hauptursache

Zum Artikel „Klimarat tagt zu 1,5-Grad-Ziel“ vom 2. Oktober:

Wenn der Weltklimarat IPPC und die beteiligten Länder nicht berücksichtigen, dass es weitere Gründe für die Klimaveränderungen gibt, dann werden sie ihr Ziel weit verfehlen. Die Einbringung von CO2 in die Atmosphäre ist eine Sache, die Ausbringung aus der Atmosphäre eine andere und die können nachhaltig nur Bäume und Pflanzen erbringen.

Billionen von Bäumen fehlen, da ein Drittel der Erde Wüste oder Trockensteppe ist. Brandrodung, Abholzung und Überweidung, und immer wieder Überweidung haben der Erosion Vorschub geleistet. Versalzung, Vergiftung und Versiegelung tun ihr Übriges. Es werden Ökosysteme zerstört und der natürliche Wasserkreislauf unterbrochen.

Unwetter werden stärker

Die Folge war, dass der Meeresspiegel schon seit Jahrhunderten ansteigt und gleichzeitig der Grundwasserspiegel sinkt, die Böden aufheizen und die Unwetter stetig an Stärke zunehmen. Der Wald ist ein Klimapuffer, er hält Feuchtigkeit und gleicht Klimaschwankungen aus. Tief wurzelnde Bäume leiten Regenwasser in das Grundwasser. Ein Stopp der Klimaverschlechterung und eine Umkehr ist nur über Rekultivierungsmaßnahmen möglich. Die Austrocknung der Kontinente ist die Hauptursache der Klimaveränderung.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2AQUE3I