Leserbrief

Autoverkehr in Städten reduzieren

Zum Artikel „Brauchen wir eine CO2-Steuer?“ vom 6. Juli:

CO2-Steuer ist Quatsch. Man muss den privaten Autoverkehr in den Städten eindämmen. Aber wie? Da bietet sich der öffentliche Nahverkehr an. Das ist doch für die Städte, oder wer immer die Kosten trägt, sowieso schon ein Zuschussgeschäft. Die Busse und Bahnen fahren außer zu Stoßzeiten überwiegend leer. Da kommt es nicht darauf an, auf Biegen und Brechen kostendeckend zu sein. Das wird für den Bürger immer teurer und ist doch ein Zuschussgeschäft. Ganz falsch!

Mein Vorschlag: ÖPNV generell im Nahverkehr kostenlos oder einen Quasibetrag (nicht kostendeckend) von vielleicht ein Euro für alle Strecken (weil, wenn es nix kostet, nix wert ist). Da würde sich mancher Autofahrer überlegen, ob er die Fahrt mit dem teuren Auto macht, wenn die Haltestelle in der Nähe ist. Und der Staat sollte nicht das Geld in die Nato stecken, sondern das Modell überall bezuschussen.

Manfred Pfirrmann, Lampertheim

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2JAIvmB

Zum Thema