Leserbrief

Bäume kurz vorm Abnippeln

Zum Artikel „Säcke als letzte Rettung“ vom 28. August:

Auf dem Alten Meßplatz wurde das Unmögliche trotzdem realisiert. Hauptsache, man erzielt ein außergewöhnliches und einzigartiges Erscheinungsbild, der Baum ist dann nur noch ein wichtiges gestalterisches Element, ein vernünftiges Wachstum ist absolut sekundär.

Die gesamte Fläche wurde gründlich verdichtet, und das bis an den unmittelbaren Bereich der so tollen Mini-Baumscheibe. Das Versickern von Regenwasser ist somit stark reduziert, es fließt oberflächlich ab. Und zu allem Überdruss ist an fast allen Bäumen zu beobachten, dass die Platzoberfläche zum Baum hin ansteigt! Ein Jeder weiß doch, dass Wasser noch nie den Berg hinaufgeflossen ist. Wie soll die Baumwurzel da überhaupt noch Regenwasser abbekommen?

Wasserbeutel als letzte Ölung

Die Bäume werden getriezt und gequält, sind kurz vor dem Abnippeln. Die letzte Ölung erfolgt mit Wasserbeuteln. Daher sollten schnellstens folgende effektive Gegenmaßnahmen ausgeführt werden, damit die Bäume eine echte Chance bekommen!

1. Herstellung ausreichend großer, aufgelockerter Baumscheiben

2. Geringfügige Oberflächenkorrektur, damit das Wasser mit geringem Gefälle zur jeweiligen Baumscheibe hinfließen kann.

Bitte kein zeitfressendes Zuständigkeitsgerangel, sondern einfach zügig ausführen.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2lVXKPb