Leserbrief

Bahnlärm schon jetzt zu stark

Zum Artikel: „Acht Bauprojekte für eine Milliarde Euro“ vom 7. November:

Gemeinsam aktiv gegen Bahnlärm. In der Metropolregion formen sich immer mehr Initiativen gegen Bahnlärm, da neben Mannheim auch die Nachbargemeinden durch den zu erwartenden Anstieg des Güterzugaufkommens auf der Strecke Rotterdam bis Genua betroffen sind. Güter auf die Schiene: ja, aber zu vertretbaren Rahmenbedingungen für die Bürger. Nach Angaben des Eisenbahn Bundesamtes sind in der Region (von Mannheim und Weinheim kommend bis Hockenheim) bereits jetzt schon mehr als 50 000 Menschen unmittelbar durch Bahnlärm betroffen. Davon fast jeder zweite Einwohner von Schwetzingen.

Unfallrisiken steigen an

Um das höhere Güterverkehrsaufkommen auf Bestandsstrecken abzuwickeln, würden sicherlich kürzere Taktzeiten der Züge mit voraussichtlich höheren Geschwindigkeiten bei der Durchfahrt von Städten und Gemeinden nötig sein. Für die betroffenen Bürger eine unzumutbare Mehrbelastung durch den hierdurch ansteigenden Bahnlärm. Ganz zu schweigen von den möglichen Unfallrisiken bei Gefahrgut- Transporten auf Mensch und Umwelt. Nur so werden wir gemeinsam in der Region die Lebensqualität für uns alle erhalten können.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2RZggAP