Leserbrief

Bartsch’ Idee ein Treppenwitz der Geschichte

Zum Artikel „Planung ein Treppenwitz“ vom 9. Mai:

Ist das politische Gedächtnis wirklich so schlecht? Hat man, vor allem Herr Bartsch, wirklich vergessen, dass Die Linke, vormals PDS und davor SED geheißen hat und für über 40 Jahre DDR verantwortlich war. Die schrecklichen Verbrechen an der Mauer, in den Gefängnissen, die Zwangsadoptionen?

Trotz der vier Jahre im Zentralkomitee der KPdSU in Moskau, oder gerade deshalb, sollte Herr Bartsch wissen, dass sich diese Feierlichkeiten, bei der er so gerne beteiligt sein möchte, stattfinden sollen, um an die Opfer und die Täter zu erinnern und nicht zu möglicherweise Rechtfertigung, Verharmlosung oder Totschweigen. Würde er oder seine Partei an dieser Regierungskommission beteiligt, wäre das schlimmer als ein Treppenwitz.

Versuchen Sie mal, sich diese Konstellation auf der rechten Seite des politischen Spektrums vorzustellen. Die müssen lange suchen, um einen Veranstaltungsort für ihre eigenen Veranstaltungen zu bekommen. Dazu kann man verschiedener Meinung sein. Aber würde man wirklich ernsthaft darüber nachdenken, die NPD bei der Organisation einer Synagogeneröffnung einzuladen? Undenkbar, falsch, provozierend! Regt sich wirklich niemand mehr auf, dass nur gegen rechte, aber nie gegen linke Gewalt aufgerufen und demonstriert wird? Gegen jede Form des Extremismus ist vorzugehen.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2Jqc6Bx