Leserbrief

Befremdliche Entwicklung der Sprache bei Mannheimer Stadtbibliothek

Zum Thema Anglizismen:

Nachdem uns die Werbung im Fernsehen wie auch die Tageszeitung(en) zunehmend mit Anglizismen erschlagen, wähnte ich bisher zumindest die Mannheimer Stadtbibliothek als „Wahrer der deutschen Sprache“. Als ich jedoch das aktuelle Faltblatt (neudeutsch Flyer) „Jubiläumsedition, Reading Challenge für Erwachsene“ gelesen habe, erodierte dieser Glaube schlagartig. Nicht minder befremdlich finde ich die Tatsache, dass die „Challenge“ zwar an Erwachsene gerichtet ist, der geneigte Leser in den Aufgabenstellungen aber mit „Du“ angesprochen wird. Wie können wir erwarten, dass unsere „ausländischen Mitbürger“ Deutsch lernen – mit korrekter Anrede –, während die städtischen Abteilungen die Deutsche Sprache/Schrift ohne Not „verenglischen“.

Natürlich ist mir bewusst, dass jede Sprache, somit auch die unsrige ständigem Wandel unterworfen ist, aber muss das auf diese rigide Weise erfolgen?

Leider ist diese „Tendenz“ auch in anderen Veröffentlichungen/Faltblättern der Stadt Mannheimer festzustellen. Ich fände es begrüßenswert, wenn dieser Leserbrief Anlass gäbe, seitens der städtischen Verantwortlichen, das Thema intern zur Diskussion zu stellen, beziehungsweise er zum Nachdenken/Überdenken anregen würde. (von Gerhard Müller-Dorn, Weinheim)