Leserbrief

Bei der CDU blendet eloquente Rhetorik

Zum Artikel „Die CDU sucht ihren Superstar“ vom 3. November:

Erschreckend viele wollen am liebsten zurück ins letzte Jahrhundert. Doch da sitzt bereits die AfD. Die Zeiten haben sich geändert. Nach gefühlt 1000 Jahren Männerherrschaft hat Frau Merkel ihrer Partei ein moderneres Gesicht gegeben, sonst hätte die CDU vermutlich noch viel mehr Wähler an Grüne und Nichtwähler verloren. Weder Merz und sein Mentor Schäuble, noch Spahn und so weiter, werden der AfD Sympathisanten abspenstig machen.

Frau sehen Welt anders

Frau Kramp-Karrenbauer, die Frau, die liberalere Konservative halten (oder für eine moderne Zukunft wieder gewinnen) könnte, kommt in den öffentlichen Parteidiskussionen kaum vor. Frauen sehen die Welt mit anderen Augen an, als Männer. Die allzuleicht dem Duft von großen Machtversprechen oder dem großen Geld erliegen. Was vermutlich auch jetzt wieder der Fall sein wird. Man muss nur die Zeitung aufschlagen. Es wird spannend sein, zu sehen, ob eloquente Rhetorik kurzzeitig blendet und die Oberhand behält über Eigenschaften, die längerfristig Zukunftsaussichten versprechen.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2DC3gy3