Leserbrief

Zum Thema Mannemer Dreck

Bei jeder Reise dabei

Was sollen wir denn in Zukunft unseren Freunden und Bekannten in nah und fern aus Mannheim mitbringen, wenn es keinen "Mannheimer Dreck" mehr gibt? Bisher hatten wir immer eine so schöne Geschichte beim Überreichen unseres Päckchens zu erzählen: Wie ihr wisst, ist Mannheim eine Arbeiter- und Erfinderstadt, zum Beispiel Karl Drais mit seinem Fahrrad, Carl Benz mit dem Automobil oder der Lanz-Bulldog von Friedrich Huber. Und wo viel gearbeitet wird, entsteht auch viel Dreck.

Da kam ein Erfinder auf die großartige Idee, dass jeder, der in die Ferne fährt, ein Päckchen Dreck mitnehmen und verschenken solle. Wir organisieren Reisen für Senioren und Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Bei jeder Reise haben wir den Mannheimer Dreck dabei, um uns vor Ort bei Reiseleitung und Hotel für den guten Service zu bedanken.

Für die Übergabe des "Drecks" haben wir uns eine kleine Anekdote ausgedacht, die immer wieder für viel Freude bei den Reisegästen und den Beschenkten sorgt und gleichzeitig eine gute Werbung für unsere schöne Stadt ist.