Leserbrief

Bildschirm macht dick und dumm

Zum Artikel „Zu viel Smartphone, zu wenig Hüpfen“ vom 2. Juli:

Ich bin seit 23 Jahren Hausarzt in Mannheim und mache schon lange bei meinen jugendlichen Patienten die gleiche Beobachtung wie der Kollege Bless. Deshalb stelle ich mir ernsthaft die Frage, ob die vehement geforderte „Digitalisierung der Schule“ wirklich sinnvoll ist. Die Kinder schauen doch schon in jeder freien Minute ins Smartphone. Und dann starren Sie während des Unterrichts auch noch auf einen Bildschirm? Ist das sinnvoll? Werden sie dadurch schlauer? Wissen sie danach mehr? Können sie sich dann den Lernstoff besser merken? Profitieren sie seelisch und körperlich davon? NEIN!

Niemand hinterfragt

Merke: Bildschirm macht dick und dumm und depressiv. Das gilt übrigens für alle Altersgruppen! Sollte die Schule nicht besser streng analog sein? Das Handy abgeben vom Schulebetreten bis zum -verlassen. Außerdem sollte täglich Sportunterricht stattfinden und der Landheimaufenthalt ohne Handy sein. Alles, damit die Kinder merken, dass es auch ein Leben ohne Bildschirm gibt. Mit der „Digitalisierung der Schule“ produzieren wir doch ganz viel Elektroschrott, verbrauchen unglaubliche Mengen an Strom und gleichzeitig schädigen (!) wir die Kinder. Ich wundere mich, wie landesweit die Parole „Digitalisierung der Schule“ ausgegeben wird und niemand hinterfragt das.

Kosten und Nutzen stehen in keinem Verhältnis! Im Gegenteil: Wir geben sehr viel Geld aus, um unsere Kinder seelisch und körperlich zu schädigen, genauso wie unsere Umwelt.

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3jo3t9B