Leserbrief

Borelly-Grotte vermisst

Zum Kommentar „Ob das gut geht?“ vom 26. August:

Sehr geehrter Herr Langscheid, eine gewisse Fassungslosigkeit spukt immer noch in meinem Kopf, nachdem ich Ihren Kommentar zur Hauptbahnhof-Baustellenproblematik las. Sozusagen zum Trost schrieben Sie, dass sich in Mannheim ja einiges getan habe in den letzten Jahren. Und führen die Kunsthalle, Q 6/7, Planken, Glückstein und das Postareal als Attraktionen an.

Spontane Reaktion meiner Frau: Dann brauchen wir ja keine Bundesgartenschau mehr. Die Kunsthalle mag ja noch angehen, aber Q 6/7? Die Plankenerneuerung wird schnell verblassen. Aber was soll der Besucher im Glückstein und Postareal bewundern? So wie man am besten klimaschädlich baut, vor allem ohne Begrünung. Oder soll er sich an architektonischen „Meisterwerken“, die man in ihrer Gleichartigkeit in jeder Stadt findet, ergötzen? Mir erschließt sich diese Kommentierung, selbst bei längerem Nachdenken, wirklich nicht. Unabhängig von der störenden Bautätigkeit am Hauptbahnhof zur Buga-Zeit wird man sicher eines vermissen: Die Borelly-Grotte, die den Massen an Fußgängern eine gefahrlose Querung ermöglichen würde.

Karlheinz Sausbier, Mannheim

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2lu7eAV