Leserbrief

Bürger ehrlich über Kredite informieren

Zum Thema KfW-Kredite:

Die Unternehmen werden veräppelt! Es kommt mir wie der Gipfel der Arroganz unserer Politiker vor, wenn von Hilfen für die kleinen oder mittelständigen Unternehmen über KfW-Kredite gesprochen wird. Offenbar leben die Herrschaften in einer anderen Galaxie und verkennen mindestens zwei Probleme:

1. Die KfW-Kredite werden über die Hausbanken gewährt und unterliegen den üblichen Bonitätsprüfungen. Ein Unternehmen mit Rentabilitätsschwierigkeiten ist bei den Analysten sehr beliebt . . .

2. Die Kredite müssen spätestens nach zwei Jahren getilgt werden, auch wenn sie vielleicht zinslos sind.

Eine richtige Hilfe wäre eine zeitlich begrenzte Senkung der Steuersätze vor allem bei der Umsatzsteuer (ein Punkt kostet den Staat etwa zehn Milliarden Euro). Bei allem Verständnis für die Hilflosigkeit der Politiker bei der noch nie da gewesenen Situation sollte man die Bürger nicht veräppeln.