Leserbrief

Leserbrief

Demokratie mit Füßen getreten

Die jüngsten Vorfälle in Stuttgart, der Angriff auf den Infostand der AfD und die Bedrohung der Wahlhelfer durch eine linksextremistische und eine türkische Gruppe junger Männer beweisen, dass es in Deutschland Menschen gibt, die unsere Demokratie mit Füßen treten, die nicht in der Lage sind, andere Meinungen zu akzeptieren, die nur eine Antwort darauf kennen - Gewalt!

Angestachelt durch das laute und unlautere Posaunen der überregionalen Presse, des Fernsehens und führender Politiker von einer angeblich rechten Positionierung der AfD fühlen sie sich in ihrem Handeln sogar noch bestätigt. Diese Journalisten und Politiker sind in hohem Maße mitverantwortlich für die Ausbreitung solcher Gewalt. Anstatt eine sachliche Auseinandersetzung mit unserem Parteiprogramm zu führen, betreiben sie Volksaufhetzung.

Eine Gesellschaft lebt von der Meinungsvielfalt und entwickelt sich nur durch diese weiter.

Durch meinen täglichen unmittelbaren Kontakt mit der Bevölkerung weiß ich, dass das offene und unvoreingenommene Herangehen der AfD an kritische gesellschaftliche Themen von einem sehr großen Teil der Bevölkerung begrüßt wird. Wir versprechen diesen Menschen, dass wir uns unbeeindruckt von den gewalttätigen Angriffen nicht einschüchtern lassen und unsere kritische Politik fortsetzen werden.

Doch nicht nur wir, sondern jeder einzelne kann dazu beitragen, wieder ein geistig freies Klima in unserem Land zu schaffen. Jeden einzelnen möchte ich dazu aufrufen, seine Meinung offen und ohne Scheu zu äußern. So wie es für Bürger in einem freien demokratischen Land selbstverständlich sein sollte. Dr. Christina Baum, Lauda-Königshofen