Leserbrief

Den Anwohnern wird viel Lärm zugemutet

Zu den Leserbriefen „Das sagen Leser zu den Neubauplänen der Universität“ vom 15. Januar:

Die Uni Mannheim ist eine Spitzenuniversität von internationalem Rang, ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Mannheim und die Region und einer der größten Arbeitgeber der Stadt.

Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, muss die Universität wachsen, braucht einen attraktiven Campus. Hochschulbildung und Wissenschaft sind schon lange global, und die besten Hochschulen stehen in einem Wettbewerb um die besten Studierenden und Wissenschaftler.

Kurze Fahrt nach Frankfurt

Ist man wie die Universität Mannheim auf gleicher Augenhöhe mit anderen Top-Universitäten, sind oft die weichen Faktoren ausschlaggebend dafür, für welche Universität sich die hellsten Köpfe dann entscheiden. Bei der Universität Mannheim sind das zum Beispiel die Schlosskulisse, die 30-Minuten-Zugfahrt zum Frankfurter Flughafen und eben auch die räumliche Nähe aller Fachbereiche auf einem fußläufigen Campus.

Den Leserbriefen zur geplanten Uni-Bebauung kann ich mich nur anschließen und möchte einen Aspekt ergänzen. Es sind nicht nur weitere Funktionsgebäude vorgesehen, sondern auch ein Studentenwohnheim in B 6 – das dritte in diesem Bereich der Quadrate.

Probleme sind damit programmiert, denn die bisherige Erfahrung zeigt, dass die Studierenden in den Wohnheimen zum Beispiel allzu gerne selbst unter der Woche bis nachts um drei Uhr feiern.

Das und anderes mehr ist eine Zumutung für die Anwohner. Aber offensichtlich ist es aus Sicht der Uni eher eine Zumutung, wenn die jungen Leute einen längeren Weg als fünf Minuten vom Wohnheim zum Hörsaal zurücklegen müssen. So kurze Wege zum Arbeitsplatz würde sich auch mancher Berufstätige wünschen.

Wem gehört eigentlich die Stadt? Ihren Bürgern oder der Universität? Ich hoffe, dass sich eine breite Mehrheit gegen diese Entwicklung findet. Es stehen ja auch Kommunalwahlen an.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2CB98oc