Leserbrief

Der Eulen-Streich

„Eulen-Streit im Mittelgewann“, „MM“ vom 4.1.2018

Bravo Mannheimer Morgen, endlich mal eine neutrale Berichterstattung zu diesem Thema. Tatsächlich gibt es zwei gegensätzliche Meinungen zum weiteren Verbleib des Mittelgewanns. In der Vergangenheit wurde von allen Seiten sehr stark polarisiert. Die Bebauungsgegner waren stets die Guten, die ja die Natur im Vordergrund sehen, und alle anderen waren die Schlechten. Das ging soweit, dass sich in der Zeitung kein Befürworter traute, seine Meinung zu äußern oder seinen Namen zu nennen.

Naturschutz hin – Wohnungsbedarf her – Edingen Neckarhausen wird nicht umhin kommen, beide Aspekte in Einklang zu bringen. Wie das am besten gelingen kann, dass steht noch aus. Auf jeden Fall ist ein Dialog zwischen den Parteien erforderlich, und es ist eine ganzheitliche Betrachtungsweise sinnvoll. Einzelinteressen dürfen nicht weiter im Vordergrund stehen.

Eulenkästen könnten auch an anderen Stellen im Ort aufgestellt werden, dazu gibt es im Ort genügend Möglichkeiten. Zum Beispiel im Schulpark. Hier wurden bereits Eulen gesichtet, und genügend Mäuse gibt es dort ebenfalls.

Bäume im Mittelgewann und im Ort sind genauso wichtig. Für die in zwei Jahren stattfindenden Neuauflage der Diskussion über das Mittelgewann sind deshalb sinnvolle Kompromissvorschläge zu erarbeiten. Die Interessen von Naturschutz und jungen Familien sind dabei in Einklang zu bringen. Vielleicht ist der Eulen-Streit nun der erste Streich für eine positive Ortsentwicklung.