Leserbrief

Zum Thema Nationaltheater

Die Zuschauer fragen

Unser Nationaltheater ist zum Glück immer noch so bedeutsam, wie das Schloss und der Wasserturm. Wie kann es aber noch attraktiver werden? Indem es um die Wünsche ihrer ZuschauerInnen weiß. Dies erfordert immer wieder mal Umfragen im Laufe einer Theatersaison möglichst in schriftlicher Form.

Im NTM wird so vieles geschrieben und auch abgedruckt, doch das, was die Zuschauern sich hier gerne wünschen, blieb bisher leider unbeantwortet, bzw. wird von den Theatermachern einfach autoritär festgelegt. Wir wissen es besser, was für euch da gut ist.

Ist nicht aber die Schillerbühne eine Volksbühne? Und da sollte Demokratie, also aktive Bürgerbeteiligung in der Planung von neuen Aufführungen kein Fremdwort sein. Es gab schon eine Reihe von Aufführungen, wo Zuschauer mehr als irritiert waren oder sich brüskiert fühlten, keine Lust mehr auf das NTM hatten. Muss das wirklich so sein, was als moderne Theater-Inszinierungen von oben her so als gut, als zeitgemäß betrachtet wird?

Oper im alten Stil

Vielleicht brauchen wir in der Zukunft auch mal wieder Opernaufführungen im alten Stil, oder mehr Komödien, oder Gastveranstaltungen aller Art von Musik bis Sprechtheater, wie sie der Pfalzbau in Ludwigshafen derzeit sehr erfolgreich seinem Publikum anzubieten hat. Auch im Café oder im Foyer könnte mehr los sein, wenn es da die entsprechenden interessanten Veranstaltungen und Ausstellungen gäbe. Warum nicht mal Popmusik mit entsprechenden Sängern z. B. mit der Popakademie? Es muss doch nicht nur immer weitgehendst klassische Musik sein, die von vielem jungen Menschen weniger in Betracht gezogen wird.

Oder mal wieder mal eine Reihe von außergewöhnlichen Jazzdarbietungen im Opernhaus möglich zu machen? Es gilt für das NTM ein WIR entstehen zu lassen. Und es wird sich dabei zeigen, dass dann plötzlich ganz neue Dinge zutage kommen, die man bisher nicht oder nur wenig von oben her in Erwägung gezogen hat.