Leserbrief

Dieses Verhalten muss nicht geduldet werden

Zum Artikel „Oberarzt: ,Es tut mir leid’“ vom 12. April:

Es geht vor allem bei jungen Männern mit türkischen oder arabischen Wurzeln oft um verletzte Ehre und um übersteigertes Männlichkeitsgefühl. Selbstverständlich kenne ich genug gebildete türkischstämmige Mitmenschen, hatte ein ganz normales Verhältnis zu meinen türkischstämmigen Ex-Kollegen und nie ein wirkliches Problem im Umgang mit türkischen Mädchen oder Frauen. Im Gegenteil.

Aggressiv und beleidigend

Und natürlich sind auch junge deutsche Männer aus einer speziellen Schicht in ihrem Verhalten alles andere als vorbildlich! Aber dieses leider allzu oft schnell aggressive, beleidigende und anmaßende Verhalten, das in einem anderen Kulturkreis in solch einer Situation vielleicht völlig normal ist, muss nicht geduldet werden. Auch ich habe es schon „gewagt“, Verkäuferinnen vor solchen respektlosen und herabwürdigenden Beschimpfungen junger Paschas in Schutz zu nehmen. Das kam leider überhaupt nicht gut an. Ich kann persönlich mit dieser Art von „Auseinandersetzung“ absolut nichts anfangen!

Reaktion im Vergleich harmlos

Wie reagiere ich also? Mit Gewalt? Keine Lösung und außerdem gefährlich! Schweigen beziehungsweise ignorieren? Keine Lösung, weil unrealistisch, da nur für Phlegmatiker geeignet! Die AfD wählen? Nichts für mich! Argumente gehen auch unter und jetzt kommt der Bezug zum betroffenen Oberarzt: Die „Aufforderung“, ein generell besseres Verständnis für die persönlichen Bedürfnisse im Reich des „Königs Erdogan“ zu suchen („geh doch in die Türkei!“), „rutscht dann schon mal raus“ und ist in Relation eigentlich harmlos! Oder etwa doch nicht, wie die Reaktionen zeigen? Diese „unverschämte“ Forderung ist allemal besser, als wüste und rein emotional hochgekochte Gegenbeschimpfungen. Muss man sich also für diese „Reiseempfehlung“ über das normale Maß hinaus entschuldigen?

Info: Originalartikel unter: http://bit.ly/2JWkohC