Leserbrief

Drehen an alten und verrosteten Schrauben

Zum Adler-Artikel "Ein Ende mit Schrecken" vom 14. März:

Nach dieser (und in der Vergangenheit des Öfteren) völlig missratenen Saison wird es allerhöchste Zeit, auch in den oberen Etagen die Schuldigen zu suchen. Der Fisch stinkt vom Kopf her. Daniel Hopp (Gesellschafter der Adler) meint: Werden an Stellschrauben drehen. An welchen Schrauben denn? Die sind doch alle verrostet und abgebrochen! Mir kommt es so vor, als sei Herr Hopp heillos überfordert. Vielleicht sollte er sich mal nur um die Adler kümmern und nicht noch andere Aufgaben.

Saisonziel verfehlt

Teal Fowler (Manager) sagt: Wir sind selbst schuld. Recht hat er. Da tourt er (wie Marcus Kuhl früher) durch Amerika und Kanada, um abgehalfterte B-und C-Profis mitzubringen, die hier nur noch etwas zu ihrer Rente dazu verdienen wollen. Weiter meint er: mehr junge deutsche Spieler in den Kader einbauen. Welch' ein Hohn. Da wurden in den letzten Jahren vielversprechende Talente doch an die Liga-Konkurrenz abgegeben. Wer zusieht, wie die Kufen immer stumpfer werden und nicht rechtzeitig dafür sorgt, dass sie wieder geschliffen sind, hat das Saisonziel eindeutig verfehlt. Kommentator Christian Rotter hat schon recht: Sitzen die richtigen Personen an den richtigen Positionen? Auf jeden Fall ist jetzt viel Zeit, um vor der neuen Saison hoffentlich vieles (alles) richtig zu machen.

Kein konstantes Engagement, kein Biss, keine Mannschaft, die miteinander spielt, so kann man heute im Leistungssport nichts erreichen. All diese Eigenschaften vom letzten Jahr sind den Adlern abhandengekommen. Eine Saison wie die letzte kann man nicht jedes Jahr spielen, aber ein Totalabsturz? Man kann auch der Mannschaft den Willen nicht absprechen, sie hat auch das Eishockeyspielen nicht verlernt.

Aber es hat einfach aus vielen Gründen nicht geklappt. Nicht nur die Mannschaft, auch das gesamte Management sollte sich hinterfragen. Mein Frust gilt aber auch der Tatsache, dass in diesem Jahr die Leistung der Schiedsrichter eigentlich nicht zu beschreiben ist. Wenn bestimmte Namen auf der Anzeige erscheinen, geht ein kollektives Stöhnen durch die Arena. Die ganze Saison wurden nicht nachvollziehbare Dinge gepfiffen oder nicht gepfiffen, dass ich manchmal die Spieler bewundere, dass sie nicht aus der Haut fahren.