Leserbrief

Druck aus Bevölkerung nötig

Zum Artikel „Fraktion fordert Punkte-Katalog mit Öko-Fokus“ vom 8. Juli:

Endlich hat mal eine Partei den Mut, einen Antrag zu stellen, der unseren zwölf Bauern vor Ort nicht gefallen wird. Aber wir als Einwohner haben ein Recht darauf. 50 Prozent der Gesamtfläche in Deutschland ist Ackerland. Wenn ich über Europa fliege, trifft mich immer fast der Schlag, was wir Menschen da treiben. Man sieht nur Rechtecke statt Natur. Georg Koch nennt Pestizide Pflanzenschutzmittel und Zwiebeln Kulturpflanzen. Die riesigen Zwiebelfelder werden von Edinger Bauern zwar komplett beackert, aber der Großbauer in Karlsruhe gibt genau vor, was und wie gespritzt wird.

Pestizide jahrelang im Boden

Und es wird viel gespritzt! Wenn die Apfelplantage gespritzt wird, und ich mit dem Fahrrad vorbei fahre, halte ich mir ein Tuch vor die Nase. Auf einen Kartoffelacker werden 18 Gifte gespritzt. Nur jedes Einzelne ist für sich getestet. Jeder weiß, dass die Wirkung fatal sein kann, wenn ich 18 Putzmittel zusammen schütten würde. Diese Pestizide bleiben Jahre im Boden. Ich bin immer für ein Miteinander und es ist wichtig, unsere Bauern mit einzubeziehen, aber ich glaube, ohne den Druck aus der Bevölkerung ändert sich gar nichts. Dafür braucht es Mut.

Belinda Jannusch-Ermarth, Edingen

Zum Thema