Leserbrief

E-Auto als Umweltsünder

Zum Artikel „Autoländer schlagen in Berlin Alarm“ vom 8. Juni:

Es scheint so, als sieht man in der Elektromobilität eine zentrale Lösung unserer Umweltprobleme. Jeder, der heute für ein Elektroauto viel Geld in die Hand nimmt, ist fest überzeugt, damit einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Dabei wird er zu einem großen Umweltsünder. Freilich nicht bei uns, sondern im Hochland von Argentinien, Bolivien und Chile, wo die Lithium-Produktion für die Batterien gewachsene Ökosysteme für immer zerstört, Tiere durch Abfälle vergiftet und Menschen ihre Lebensgrundlage entzieht.

So auch in China bei der Gewinnung von Seltenen Erden, Kobalt und Kupfer, wo dann noch für die Produktion einer einzelnen Batterie etwa 17 Tonnen CO2 in die Luft gepustet wird. (Bernhard Wüst, Hockenheim)

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2WTgCel