Leserbrief

Eine sehr ernüchternde Bilanz

Zum Artikel "Camper kommen gerne wieder" vom 15. Mai:

Der "Mannheimer Morgen" berichtet vom Reisemobil-Stellplatz in Neuostheim und der ersten Bilanz nach 100 Tagen. Demnach wurden im Zeitraum 13. Februar bis 30. April nur 250 Gäste gezählt. Das ist sehr ernüchternd, aber es bestätigt leider auch meine Prognose, dass aufgrund der ungünstigen Lage im Durchschnitt mit nur zwei bis drei Gästen pro Tag gerechnet werden kann. Angesichts dessen stellen sich folgende Fragen: War der Stellplatz in erster Linie für mögliche Besucher von Maimarkt und SAP-Arena geplant? War den Planern überhaupt das Thema "Kaufkraft der Reisemobilfahrer" bekannt?

Schlechte Erreichbarkeit

Insider wissen, dass diese Kaufkraft nur dann zum Tragen kommen kann, wenn die Gäste in attraktiver und fußläufig erreichbarer Umgebung interessante Einzelhandelsgeschäfte (Tante Emma-Läden) und für den Abend gemütliche Restaurants vorfinden. Diese Voraussetzungen sind im Mühlfeld mit seiner Gewerbegebiet-Atmosphäre leider nicht gegeben.

Lärm und schlechte Erreichbarkeit sind erhebliche Handicaps für Reisemobil-Stellplätze. Wer sich erholen möchte, sucht mit Sicherheit keinen Lärm! Das gilt für Ferienwohnungen doch genauso wie für Stellplätze. Wer die Wahl hat, wird angesichts des wenig attraktiven Umfeldes rasch weiterziehen und künftig Mannheim meiden.

Der einzige Pluspunkt ist aus meiner Sicht die nur wenige Schritte vom Stellplatz entfernte RNV-Omnibus-Haltestelle.