Leserbrief

Einfach nur Schönrechnen

Zum Kommentar „Verschärfung droht“ vom 20. November:

Richtig neidisch bin ich auf Stadtgesellschaften wie Wien, in denen sich auch die Krankenschwester eine Neubauwohnung sehr gut leisten kann. Neidisch bin ich auf Städte wie Frankfurt, in denen fortschrittliches Kommunalrecht dafür sorgt, dass bei Konzeptvergaben ein Anteil von 15 Prozent der Wohnbauflächen an gemeinwohlorientierte Genossenschaften oder Mietshäuser Syndikate gehen muss.

Ach Herr Schall! Klettern Sie doch bitte mal von Ihrem kommentierenden, arg schlagseitigen Hochsitz runter und machen Sie selber einen Vorschlag. „Bauen, Bauen, Bauen“ – ich vermute, das könnte zu Ihnen passen. Ich gebe zu bedenken: Trotz 3,5 Prozent der Gemeindefläche als Bauland im Rücken sind laut Ihrer Zeitung seit Beginn der Konversion 2012 die Mieten in Mannheim von 6,26 Euro auf 8,37 Euro, also um über 33 Prozent gestiegen. Ihre Ideen? Vielleicht hilft ja auch einfach Schönrechnen mit Herrn Piontek.

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/360JEQT