Leserbrief

Leserbrief

Enormer "Geldregen"

Fast täglich erreichen uns Meldungen über Ereignisse, die uns erschüttern. Eine dieser Meldungen hat mich stark berührt: Unsere Regierung in Berlin hat uns vor kurzer Zeit mit einer Rentenerhöhung in diesem Jahr von tatsächlich 0,25 Prozent erschreckt.

Diese Nachricht hat mich umgehauen! Wie ist es möglich, uns mit so einem enormen Geldregen zu bedenken? An allen Enden und Ecken fehlt es an finanziellen Mitteln und nun das. - Hat sich da einer bei der Regierung vielleicht verrechnet? Nicht, dass uns da noch ein Nachtragshaushalt zu erwarten ist.

Und dann erwächst uns ja da noch ein Problem: Wir müssen unsere Hausbanken über diese Geldflut informieren. Hoffentlich ist in den Tresoren genügend Platz vorhanden. Ja, dann werde ich mich mal auf die Socken machen.