Leserbrief

Leserbrief Zu „Negativ-Rekord bei Organspende“ (FN 29. Mai)

Es geht um das Wichtigste – das Leben

Eher unscheinbar und sehr nüchtern wird uns eine wichtige Lebensrealität vermittelt. Es geht um die Gesundheit so vieler Menschen, die unbedingt auf eine Organspende angewiesen sind! Es geht um das Leben!

Was läuft falsch? Ist es die Einstellung zum Leben grundsätzlich? Wenn der Staat es zulässt, dass ungeborenes Leben kein Lebensrecht bekommt, dann läuft grundsätzlich etwas falsch (dass der einzelnen Frau, die ungewollt schwanger wird, geholfen wird, gebietet das Menschenrecht und die christliche Botschaft zum Leben)! Ist es die Einstellung von uns allen zum Organspendeausweis? Wenn ich mir Zeit meines Lebens keine Gedanken über ein mögliches (auch leider plötzliches) Ende mache, dann läuft grundsätzlich etwas falsch!

Ist es meine Einstellung zur Frage, was geschieht mit meinem Leben nach dem Tod? Wenn ich „nur“ einseitig auf das Diesseitige ausgerichtet bin, dann fällt es mir wohl eher schwer, einen Teil meiner gesunden Organe zu spenden!?

Ist es wieder einmal die Politik? In sehr vielen Ländern Europas gilt das Widerspruchsrecht. Wenn ich nichts einwende, darf man automatisch eines oder mehrere meiner Organe nach dem Tod einem anderen weiter geben. Diesem Menschen wird das Leben neu geschenkt! Bei der Organspende geht es um das Wichtigste: um das Leben!