Leserbrief

Es gibt ein Gerät, das heißt Besen

Zum Artikel „Vorstoß gegen Laubbläser“ vom 25. August:

Als genervter Bürger möchte ich mich auch noch zu diesem Thema äußern. Leider gibt es Zeitgenossen, die glauben, ohne einmal pro Woche dieses Gerät einzusetzen (jede Woche, das ganze Jahr über) könne man wohl nicht mehr überleben. Jedes kleinste Stäubchen muss entfernt werden und das anscheinend mit einem extrem lauten veralteten Gerät. Rücksichtnahme, Umweltbewusstsein – Fehlanzeige.

Privaten Gebrauch einschränken

Möge man den städtischen Angestellten die Handhabung bei großen Flächen durchaus zugestehen, aber im privaten Bereich sollte die Stadt hier einen Riegel vorschieben. In einigen Kommunen ist es meines Wissens schon untersagt beziehungsweise stark eingeschränkt.

Liebe Mitmenschen – es gibt ein Gerät und das heißt Besen. Ihre Mitbürger und die Umwelt danken es Ihnen.

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2Pyoxu8