Leserbrief

Zum Thema Straße am Aubuckel

Es gibt viele Verlierer

Archivartikel

Die geplante Straße durch die Au hat viele Verlierer. Viel wird über die Verlegung der Straße am Aubuckel von ca. 900 m zwischen Feudenheim und Käfertal in den Medien berichtet. Mehrere Varianten neuer Straßen wurden vorgestellt und diskutiert, den meisten Bürgern sind aber die Konsequenzen der alternativen Straßenverläufe nicht wirklich verständlich.

Klar ist den meisten nur, dass eine über Jahrzehnte vorbildlich gepflegte Kleingartenanlage mit der Verlegung an die Riedbahn zerstört und wertlos wird.

Pendler werden leiden

Was aber passiert mit den vielen Berufspendlern und sonstigen Autofahrern, die täglich zwischen Wallstadt, Käfertal und Luzenberg und umgekehrt unterwegs sind nach der Verlegung der Straße? Haben die Verkehrsplaner und Befürworter der Verlegung auch für diese Verkehrsteilnehmer eine akzeptable Lösung? Wie können diese Autofahrer ohne große Umwege, ohne zusätzliche Staus und ohne zusätzliche Luftverschmutzung ihr Ziel erreichen? Ist der gigantische Aufwand für die Verlegung der Straße am Aubuckel wirklich mit dem dann möglichen Panoramablick auf die Skyline der Stadt Mannheim, dem geplanten absoluten Highlight der BuGa 2023, zu rechtfertigen?

Die betroffenen Verkehrsteilnehmer sollten schon heute, vor allem dann wenn sie im täglichen Stau stehen, darüber nachdenken, wer ihnen diese zusätzliche Belastung, diesen zusätzlichen Stress auferlegen will! Und für was das alles ?

Noch ist es nicht zu spät. Noch ist über die geplante neue Verkehrsführung im Stadtrat nicht endgültig abgestimmt.