Leserbrief

Fachliche Inkompetenz

Zum Artikel „Fast 600 Kinder ohne Kita-Platz“ vom 2. September:

Seit über sieben Jahren, genau seit dem 1. Mai 2013, haben Kinder ab einem Jahr per Gesetz einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Immer wieder sind die fehlenden Plätze Thema in den Bezirksbeiratssitzungen nicht nur auf dem Waldhof, sondern auch im Lindenhof gewesen.

Junge Eltern haben dabei wiederholt ihre erfolglose Suche geschildert und wie im schlimmsten Fall ein Elternteil – meist die Frau – den Beruf aufgeben muss. Fakt ist, die Stadt hat in den vergangenen sieben Jahren der Schaffung von Kita-Plätzen keine Priorität eingeräumt.

Wie man es besser macht, zeigen Kommunen im Rhein-Neckar-Kreis. Dort liegt die Versorgungsquote zum Teil bei 106 Prozent beziehungsweise bei 109 Prozent, da hinkt Mannheim mit 82,9 Prozent weit hinterher. Die Version von der vergessenen Kita im Glücksteinquartier wird auch durch Wiederholung nicht glaubwürdiger. Wenn Planer eines neuen Stadtviertels, das nicht primär für Senioren gedacht ist, die Kita „vergessen“, dann liefern sie damit selbst den Beweis ihrer fachlichen Inkompetenz.

Wunsch für Mannheim

Auch alle politisch Verantwortlichen, die in die Planung eingebunden waren, müssen sich fragen lassen, warum niemand das Fehlen der Kita aufgefallen ist. Übrigens wird in Ludwigshafen auch gerade ein Stadtviertel geplant, die Heinrich-Pesch-Siedlung mit 500 Wohnungen. „Als Erstes bauen wir eine Kita“, erklärte Ernst Merkel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft. Außerdem würden Investoren gesucht, deren Schwerpunkt auf sozialem Wohnungsbau liegt. Eine solche Planung wünschte man sich in Mannheim. (von Gudrun Höfer, Mannheim)

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3jVMA63