Leserbrief

Freien Blick bewahrt

Zum Artikel „Brauchen die Stadträte einen „Klimaschutz“-Aufsichtsrat? vom 9. September:

Nein, das brauchen Sie nicht, zumal dies rechtlich nicht legitimiert wäre, wie von verschiedenen Seiten geäußert wird. Experten als Berater an der Seite zu haben, die möglichst keine Lobbyfunktion haben sollten, sind sicher für die Gemeinderäte hilfreich. Wie der CDU-Fraktionschef Herr Kranz äußert, wird dies doch bereits praktiziert.

Dem „Klima-Fundamentalismus“ der „Fridays for Future“-Aktivisten kann man jedenfalls nicht folgen, so wir nicht in die Steinzeit zurückfallen wollen. Anhören und Schlüsse daraus ziehen ja. Andernfalls hätten wir morgen nur noch Strom, wenn genug Wind weht und die Sonne möglichst täglich unbewölkt die Erde erreicht, was ja die eigentliche Klimaursache ist.

Nicht von Ideologien geblendet

Wir dürften nur noch mit dem Fahrrad in die Stadt fahren, möglichst auch nicht mit E-Bike, denn damit wird Strom vergeudet, nur Muskelkraft ersetzt. Autos, soweit Benzin- oder Dieselantrieb, bleiben stehen und die Automobilfabriken sollen künftig nur noch Produkte herstellen, die weder die Umwelt belasten noch bei der Produktion irgendwelche Ressourcen verbrauchen. Glücklicherweise gibt es noch Politiker, Unternehmer, Sachverständige die sich einen Ideologie freien Blick und Verstand bewahrt haben, und Bürger die sich ebenfalls nicht von einseitigen, linken oder rechten Ideologien, blenden lassen. (von Peter Krebs, Mannheim)

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3ks0BIA