Leserbrief

Zum Thema Bürger-Beschwerden / Artikel vom 13.10.

Für Müll zur Kasse gebeten

Sehr viel Lärm und Dreck in der Innenstadt belasten, richtig! Und beschweren, vor allem wegen des Drecks, sollten sich die Bürgerinnen und Bürger auch beim Fachbereich Abfallwirtschaft Mannheim (kommunaler Eigenbetrieb für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung), vor allem, seitdem es in Sachen Sauberkeit doch eine neue Müllgebühr gibt.

Es ist eine Unverschämtheit, dass Bürgerinnen und Bürger "zur Müll-Kasse" gebeten werden, der "Effekt" der neuen Gebühren aber, nämlich "sauberere Gehwege", leider gleich "Null" ist.

Erziehung tut not

Kaum wurde gekehrt, sieht es so aus wie vor dem Kehren - und zwar egal, wie oft gekehrt wird, und innerhalb kürzester Zeit. "Polizisten wären besser" fordert "MM"-Redakteur Timo Schmidhuber in seinem Kommentar zum Artikel über die Zunahme von Beschwerden in der Ordnungsamtstatistik. Aber wenn keine zusätzlichen Polizisten vom Land bewilligt werden, könnten wenigstens "Waste Watcher" (Müllkontrolleure) von der Stadt Mannheim beschäftigt werden, da sich "Müll-Erziehung" (auch in Kindergärten und Schulen zu thematisieren) langfristig rechnet und durch Bußgelder selbst finanziert.

In anderen Städten hat man dadurch die "Innenstadt-Vermüllung" in den Griff bekommen.