Leserbrief

Gefährliches Ärgernis

Zum Artikel "Freie Bahn für Fahrrad-Pendler" vom 9. September:

Kürzlich erschien in Ihrer Zeitung ein Artikel zum Thema "Rad-Autobahn". Nur, dass sich das Ganze als zum Teil lebensgefährlich erweist, hat wohl noch keiner gemerkt, oder ist noch nicht mit dem Rad unterwegs gewesen. Das Foto anbei habe ich heute in der Kallstadter Straße in Mannheim aufgenommen. Wie man auf diesem Radweg - auch noch in beide Richtungen - gesund nach Hause kommen soll, ist mir ein Rätsel. Auch wenn noch Fußgänger auf dem Streifen laufen - da bleibt nur absteigen.

Ganz schnell auf dem Gehweg

Auch der Radweg vom Bahnhof, der sich am Dorint-Hotel teilt, versehen mit einer kleinen Insel, die vom Auto aus fast nicht sichtbar ist, ist sehr gefährlich. Werden diese Radwege eigentlich nur am Reißbrett entworfen, oder fährt das auch mal einer ab?

Einen Radweg habe ich noch vergessen: stadtauswärts Richtung Käfertal - an der Ecke Carl-Benz-Straße - das ist ja eine unfassbare Radwegeführung: der Radweg gilt für beide Richtungen - da es ja auf der anderen Seite keinen gibt. Man fährt über die Ampel, um über die Carl-Benz-Straße zu kommen, und landet auf einem Radweg - wo einem die Autos von Käfertal stadteinwärts mit 50 km/h entgegen kommen - die den Radweg kreuzen müssen, um als Rechtsabbieger in die Carl-Benz-Straße oder Richtung Herzogenried abzubiegen. So schnell war ich schon lange nicht mehr vom Fahrrad und ganz schnell auf dem Gehweg.