Leserbrief

Leserbrief: Zur Planung der Unterführung in Lauda

Geld könnte sinnvoller ausgegeben werden

Mit Erschrecken muss ich feststellen, dass die Stadt Lauda-Königshofen an ihrem Vorhaben, eine Unterführung am Kugelgraben zu bauen, festhält.

Es gibt natürlich einige Geschäftsleute, die mit ihren Lkw gerne schneller zu ihren Kunden kommen möchten. Ich, als Anwohner der Becksteiner Straße, muss sagen, das freut sicher Königshofen, denn dann ist die Umgehungsstraße ja perfekt. Es rollt dann der ganze Verkehr durch die Becksteiner Straße Richtung Tauberbischofsheim, Boxberger Raum. Man kann dann ohne Ampelstopp (Schranke Königshofen) sein Ziel Boxberger Raum, Tauberbischofshem erreichen.

Durch den Ausbau des Kugelgrabens hat der Verkehr in der Becksteiner Straße um das Drei- bis Fünffache zugenommen. Ich weiß nicht, ob sich die Herrn im Rathaus schon einmal Gedanken gemacht haben, dass sie mit dieser Aktion den Verkehr nach Lauda reinziehen.

Man könnte das Geld auch für die Sanierung der Straßen ausgeben, denn diese sind in manchen Bereichen bedauernswert. Sanierungsbedürftig wären auch das Schwimmbad, Schulen und Kindergärten. Durch den Ausbau der Unterführung fließt der gesamte Verkehr an der Schule vorbei, wobei die Schüler massiv gefährdet werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es dort zu einem Unfall kommt. Bei der neuen Unterführung wird es auch im Touristikbereich keine gute Resonanz geben, denn die Urlauber suchen Ruhe und Erholung. Jede Stadt ist bestrebt, den Verkehr aus dem Wohngebiet fernzuhalten, aber offenbar gilt dies nicht für die Stadt Lauda.